Osteopathie

Was ist Osteopathie ?

Osteopathie ist eine ganzheitliche Behandlungsform der Manuellen Medizin. Sie wurde vom amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still  ( 1828 – 1917 ) entwickelt und in steter Forschung und wissenschaftlichen Erkenntnissen weiterentwickelt. In den USA und England nimmt die Osteopathie seit Jahrzehnten einen festen Platz im Gesundheitswesen, Spitälern, Kliniken ein. Über England festigte sie sich in Belgien und Frankreich; bei uns ist sie seit längerem in der französischen Schweiz sehr bekannt.

Osteopathie ist keine Glaubensfrage, sondern basiert auf fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Deshalb ist das genaue Studium in Anatomie – Physiologie – Embryologie Voraussetzung, alle Zusammenhänge des Organismus beim Gesunden aber auch beim Kranken zu verstehen und erkennen.

Geschichte

Still’s Leitsatz war: Leben ist Bewegung. Er erkannte, dass der Körper eine Einheit ist und alle Gewebe voneinander wechselseitig abhängig sind. Voraussetzung für ein freies Funktionieren ist eine uneingeschränkte Beweglichkeit aller Gewebe des Körpers. Der Körper versucht immer Störungen selber auszugleichen. Jedoch kann ein Verlust von Bewegung die Durchblutung und Nervenversorgung derart beeinträchtigen, dass der selbstregulierende Mechanismus blockiert wird und Beschwerden oder Schmerzen auftreten.

Kostenträger

Osteopathie ist ein anerkannter Heilberuf und wird durch die Zusatzversicherung für Alternativ – Komplementärmedizin vergütet. Eine ärztliche Verordnung wird von den meisten Krankenkassen nicht gefordert.

 

Link : www.fso-svo.ch

[Osteo-,Manualtherapie] [Béatrice Enzler] [Ausbildung] [Osteopathie] [Der Osteopath] [Manualtherapie] [Standort]